Kapitol


Der Kapitolinische Hügel, gehört zu den kleinsten der sieben Hügel Roms und war in der Antike Mittelpunkt der Stadt. Er diente nicht als Wohngegend, sondern wurde mit Tempeln der wichtigstens Götter Roms geschmückt. Ab dem 6. Jahrh. n. Chr. wurden diese zerstört oder in Christliche Kirchen umgewandelt, wie z. B. die Kirche Santa Maria Coeli.

Heute befinden sich die Kapitolinischen Museen, sowie das römische Rathaus (Senatorenpalast) und die Reiterstatue Marc Aurels auf dem Kapitolsplatz, der von Michelangelo gestaltet wurde.

Außerdem wurden hier in der Antike Todesurteile vollstreckt: Staatsverräter (oder solche die man dafür hielt) wurden lebendig von dem Tarpejischen Felsen hinunter in den Tod gestürzt.