Tanz der Vampire

Mittwoch, 04. November 2009

Metronom Theater Oberhausen

 

Hintergrundfoto (c) Conny

Besetzungsliste des Metronom Theaters
Besetzungsliste des Metronom Theaters

 

Mein Bericht:

 

Meine wohl letzte Reise nach Transsylvanien vor der Derniére, war dann noch einmal ganz besonders schön. In erster Linie überraschte der Graf (Jan Ammann) dann wieder mit fast durchgehend klassischer Stimme; Endlich! Endlich! Der Graf scheint sich zurückbesonnen zu haben. Es passt einfach besser zu ihm und zu der Grafenrolle überhaupt.

Beim letzten Mal war es zwar auch schon deutlich wieder klassischer, aber diesmal wurde ich dann doch stark an die ersten Showbesuche erinnert. Die Szene vor dem Schloss war wieder herrlich klassisch gesungen, kein Sprechgesang, Geflüster oder übertriebene Betonungen mehr, was zwischenzeitlich ja der Fall war - diesmal einfach wunderschön, ebenso wie z.B. 'Gott ist tot', wobei seine Stimme seltsamerweise jedesmal weicher klingt, wenn er dem Publikum den Rücken zudreht...aber sogar die 'Einladung zum Ball' hörte sich diesmal wieder weitaus gemäßigter an, nicht mehr ganz so hart. Das lange 'Befreeeeien' ließ Dirigent Martin Gallery den Grafen ganz aussingen, und das war der HAMMER!! Ich glaube ich habe es noch nie so lang gehört und es hatte den Anschein, als habe Jan noch immer Luft genug, um bis in alle Ewigkeit weiter zu singen ;-)) Das wurde dann auch mit tosendem Applaus belohnt, obwohl das Publikum an diesem Abend ansonsten eher zurückhaltend war, also nicht so euphorisch, wie man es schon oft erlebt hat...

Die 'Gier' war wieder einmal absolut 'SENSATIONELL' - WOW - da fällt einem gar nichts mehr zu ein, das ist SEIN Stück, und das wird ihm so schnell keiner streitig machen. Nicht nur stimmlich war mein/unser Meistervampir wieder spitzenklasse, sondern natürlich auch was seine Ausdruckskraft betrifft. Da war alles vorhanden, Traurigkeit, Wut, Verzweiflung, Tragik und Wildheit. Der Sturz vor'm Orchestergraben, bescherte der sowieso schon stark mit Flicken übersäten Grafenhose, einen neuen Riß am Knie ;-)
Direkt nach der Gier dann der Ballsaal, und da umkrampfte man doch einmal kurz die Sessellehne, denn nun hieß es wieder: 'Der Graf rockt'. Nun wieder mit Vampirgebiss, klang er erst etwas undeutlich, doch dann war auch das klasse. Man hat noch die tolle Gier im Kopf, da ist der Übergang zum Ballsaal extrem, da er hier wieder in völlig anderer Stimmlage singen muß, aber diesmal gefiel mir selbst das Rocken. Der Biß später war so heftig, dass ihm wieder einmal mehr, sämtliche Haare im Gesicht hingen, die er aber elegant wieder zurückwischte...;-) Aber gerade das ist ja so klasse an ihm, dieser Graf wird niemals langweilig :-)

Nele-Liis Vaiksoo habe ich seit langem nun auch wieder einmal als Sarah erleben dürfen und sie war gleichfalls klasse. Süß an ihr fand ich die respektvolle und etwas ängstliche Miene, die sie gekonnt aufsetzte, wenn der Graf ihr zu nahe kam. Man merkte deutlich, dass diese Sarah von ihm fasziniert war, ihn gleichfalls aber auch fürchtete. Nach der Einladung zum Ball, hatte sie schwarze Striche auf der linken Wange, da hatten des Grafen Hände, der ihr zuvor die Wange streichelte, wohl abgefärbt ;-) Nachdem sie am Ende Alfred gebissen hatte, stieß sie einen gierigen Schrei aus, den man ihr so gar nicht zugetraut hätte, aber das passte trotzdem. Ich erinnere mich, dass Anne Hoth nach diesem Biß wild kicherte und sich schüttelte, was dann eher witzig war. Interessant zu sehen, wie sich jeder so seine kleinen Extraeigenheiten ausdenkt oder aneignet ;-) Aber auch stimmlich war sie wirklich klasse. Man hatte keinen Augenblick das Gefühl, man muß mitzittern.

Alfred (Krisha Dalke) warf diesmal mit Knoblauch um sich, bzw. nach der Einladung zum Ball, als er im Chaos die Knoblauchkette schwang, flog eine Knolle ins Netz des Orchestergrabens ;-) Seine Mimik war diesmal nicht ganz so umfangreich, wie gewohnt, aber das Wichtigste war trotzdem vorhanden. Auch stimmlich war er sehr gut drauf und wurde diesmal weder vom Orchester, noch von Sarah übertönt. Auch er wieder eine Extraklasse für sich!!

Professor Christian Stadlhofer war wieder der absolute Bilderbuchprofessor. Sein Beinaheherzinfarkt, wenn er da so hilflos an den Rockschößen in der Gruft hängt, ist jedesmal unnachahmlich, erst recht natürlich sein Zungenbrechergesang. Allerdings vergaß er wohl diesmal seine Visitenkarte, denn irgendwie fehlte da etwas bei der Begrüßung des Grafen vor dem Schloß, bzw. bei der Übergabe, was man aber wohl auch nur aus der ersten Reihe so genau erkennen konnte...;-)

Koukol, diesmal Matthias Stockinger, gefiel mir nicht gaaanz so wie z.B. Stefan Büdenbender - irgendwie fehlte da das gewisse Etwas, vielleicht weil er sich anders am Hinterteil kratzt? Oder weil er sich nach Ankunft des Professors und Alfred im Schloss nicht so intensiv den Kopf vom Grafen kraulen läßt? Aber hätte ich dieses Musical zum ersten Mal gesehen, hätte mich das bestimmt auch nicht gekratzt...nur leider wird man mit jedem Besuch auch immer kritischer und liebgewonnene Eigenheiten vermißt man dann halt, wenn es mal anders ist. Aber tragisch ist das jetzt nicht und ich sage mal: 'Das war auch ok'.

Herbert (Jakub Wocial) war einfach herrlich. Eine Sekunde mußte er im Dunkeln sitzen, nachdem Alfred ihn ihm Bad entdeckt hatte - da hatte jemand wohl den Lichtschalter nicht gleich gefunden, aber schließlich sind wir hier in einem alten Schloß und da gehen die Kerzen auch nicht auf Kommando an oder aus, selbst wenn man pustet oder sie fallen läßt *g*, was zuvor Chagal (Jerzy Jeszke) passierte. Doch zurück zu Herbert - sehr filigran und beweglich umtänzelte er den begehrten Alfred und schien später auch so richtig des Professors Schirm zu spüren. Sehr überzeugend auch seine empörte Miene und das darauffolgende noch empörtere 'Tsssssö', nachdem sein Leckerbissen entkommen war...;-)

Und natürlich waren alle die ich jetzt nicht mehr erwähne auch wieder Klasse!

Erwähnen möchte ich aber diesmal das Tanzensemble. Bei 'Carpe Noctem' waren die Vampire diesmal besonders wild. Ross McDermot schleifte Kym Boyson so heftig über die Bühne, dass nun auch sie stark gefährdet war, in den Orchestergraben zu stürzen. (Irgendwie scheint die Nähe zum Orchestergraben für immer mehr Darsteller magisch zu werden *g*) Später dann, wurde sie so wild hin und her gezerrt, dass sich ihr Rock hinten öffnete und man bei jeder Drehung den Atem anhielt, und sich besorgt fragte, ob der Hauch von Stoff auch hält. Ob sie es bemerkt hat, ließ sie sich zumindest nicht anmerken. Alle auch wieder Extraklasse!!

Ebenso die Gesangssolisten!


Das Ende kam dann doch wieder viel zu schnell und später im 'Schlosshof' gab es eine neue Überraschung.

'Oh, wie leer' freuten wir uns - es war doch recht kalt an dem Abend und längst nicht so voll wie in letzter Zeit gewohnt.

Doch plötzlich hielt ein riesiger Bus neben dem Theater, aus dem sich eine nicht unbeträchtliche Menschenmenge ergoß, die sich (unsere Augen wurden größer und die Kinnladen fielen herunter) an der SD versammelten. Was war das? Gibt es nun schon 'After-Show-Busreisen zur SD ????' Wer, was, auf wen warteten die? Hatte wieder jemand Geburtstag? Irgendwie ahnte man schon, auf wen die warteten...=X

Und ja richtig, auf wen wohl - tief vermummt (es war wie gesagt sehr kalt) erschien der Graf und wollte sich wie jeden Abend als Mensch verkleidet davonschleichen, als sich ihm eine zierliche Frau in den Weg stellte und ihn umarmte. Als sich schließlich ein ziemlich großer und bärtiger Mann dazu gesellte, erkannte man: 'Natürlich, auch der Graf hat Eltern !!' ;-)

Und die waren hier wohl mit halb Transsylvanien im Schlepptau angereist um ihn zu überraschen - ihn seiner Zeitschleife zu entreißen, oder einfach wiederzusehen ;-))

Also, vermutlich allesamt als Menschen verkleidete Vampire, die ihn nun fröhlich begrüßten, umringten, vereinnahmten...er selbst schien nicht genau zu wissen wie ihm geschah, hatte er schon wieder Geburtstag?? Wenn man in Zeitschleifen gefangen ist, kann ein Jahr wie ein Tag sein...oder umgekehrt - oder waren wir selbst nun in eine Zeitschleife geraten? Jeden Augenblick erwartete man fast ein 'Happy Birthday...' Verwirrte Blicke nicht nur vom Rest der am Rande kauernden, wartenden, frierenden Fans, Augen und Münder noch immer vor Schreck oder Staunen aufgerissen - auch die nun wie ein Bienenschwarm aus der SD schwirrenden Darsteller, vom Rest der Welt nun unbeachtet und fast vergessen, wunderten sich - aber nicht lange - na klar, wieder einmal der Graf ...;-)

 


Ganz liebe Grüße an Conny ;-)