Interview mit einer Vampirforscherin 4

 

Mein Interview mit Conny:

 

Ich: Hi, Conny, wo warst Du denn die letzte Zeit?

 

Conny: Sie haben mich wieder einreisen lassen nach Transsylvanien ;-).

 

Ich: Ui, das hört sich ja an, als seien die Kontrollen an der Grenze jetzt stärker geworden...(?)

 

Conny: Na ja, wenn man die mittlerweile doch großen Lücken im Zuschauerraum des Ballsaales sieht, kommt man schon auf den Gedanken...aber dazu erklärte der Graf mir später höchstpersönlich noch etwas (siehe unten).

 

Ich: Nun, wo Du einmal im Lande warst, wie war es denn?

 

Conny: Alles in allem war es eine ziemlich perfekte Show mit zwei (für mich) neuen Sarah- und Chagal-Besetzungen.

Sabrina Auer als Sarah hat wirklich gut in die Rolle hineingefunden. Sie hat zwar nicht die herausragende Ausstrahlung wie Anne Hoth oder Nele-Liis Vaiksoo, dennoch konnte sie überzeugen. Stimmlich blieb sie in manchen Situationen etwas blass, wurde aber bei der ‚Totalen Finsternis‘ nicht vom Grafen an die Wand gesungen. Ach ja, in einigen Szenen hat sie sich wie ein Schaukelpferd bewegt :-). Immer, wenn sie etwas besonders betonen wollte, bewegte sie ihren Oberkörper extrem nach vorne (z. B. beim Gebet) und geriet dadurch richtig ins Wanken. 

Zu Maciej Salamon als Chagal kann ich nur sagen: Hut ab! Er ist ja schon von vielen in dieser Rolle stark kritisiert worden. Aber mir hat er sehr gut gefallen. Vor allem habe ich akustisch viel mehr verstanden als bei Jerzy Jeszke ;-). Natürlich ist es nicht einfach, in diese Rolle zu schlüpfen, wenn man sie so selten nur spielt. Also mich hat Maciej schauspielerisch überzeugt; zu singen hat er ja nicht so viel – aber auch das war prima.

Herausragend war mal wieder Christian Stadlhofer als Prof. Abronsius. Er spielt diese Rolle mit soviel Herzblut, wie ich es bisher von keinem anderen gesehen habe. Alleine ihn die ganze Vorstellung zu beobachten, ist ein absolutes Highlight.

Zu allen anderen gibt es nicht so viel zu sagen, sie waren großartig wie immer!

Leider wurde der Graf bei ‚Befreeeeeiiien‘ heute wieder vom Dirigenten Bernd Steixner ‚gestoppt‘. Es gab keinen 20-30-Sekunden-Schlusston – schaaaade!! Ich höre das soooo gerne!

 

Ich: Und was hat der Graf diesmal so verloren...? ;-)

 

Conny: Diesmal war es mal wieder ein Fingernagel ;-). Das hat er aber prima mit seinem Taschentuch verbergen können! 

Ich: Oh je, bevor er sich ganz auflöst, sollte man ihm wohl schnell zwischendurch ein Jahrhundert Ruhe gewähren...

 

Conny: Na ja, die Hose war aber dafür ohne Flicken und Risse habe ich auch nicht gesehen ;-). (Dazu auch noch etwas weiter unten ein Statement von ihm persönlich).

Zum Schluss gab’s noch eine kleine ‚Privataudienz‘ für mich beim Grafen am Schlossausgang. Es war dort nicht viel los und so konnten wir uns einige Zeit unterhalten. Zum vielleicht nur halb besetzten 'Haus' meinte 'der Hausherr', das läge an dem neu aufgenommenen Dienstag als Spieltag. Das würde einige Zeit dauern, bis sich das bei den Ballgästen eingeprägt hätte. Ich fragte ihn, was das für ein Gefühl sei für die Darsteller, wenn sogar in Reihe 1 sechs Plätze erst mal leer sind. Der Graf (Jan): „Dann denkst du, da ist ein Bus nicht angekommen .....". Im zweiten Akt waren sie dann aber besetzt.

 

Ich: Na, kann ja sein, in Transsylvanien schneit es doch sicher schon...??

 

Conny: Ja, aber die Straße zum Schloss ist mittlerweile doch recht gut ausgebaut ;-).

 

Ich: O.k, was gab es denn sonst noch für Besonderheiten?

 

Conny: 'Der Graf' hat mir dann noch den ‚Befreeeeeiiien-Abbruch‘ erklärt. Er sagte, bei Martin Gallery (dem anderen Dirigenten) sei das kein Problem, den Ton so lange zu halten. Aber für Bernd Steixner wäre das dramaturgisch nicht passend, weil das nicht der Höhepunkt dieser Szene sei und es dann mit dem Applaus schwierig würde. Das haben wir auch schon selbst erlebt, dass das Publikum an der Stelle oft unsicher ist, ob es jetzt wirklich klatschen soll. Danach kommt ja schließlich noch der ‚Abgang‘. Nun habe ich das endlich verstanden, aber auch zu Jan gesagt, die Fans würden lieber den ganz langen Ton hören. Jan meinte: „Ich singe ihn auch schrecklich gerne!"

Dann hat er ihn leise angesungen ... total süß!

Ich: WOW! Das klingt ja fast wie ein Ständchen!! =)

 

Conny (wird dunkelrot): Aber nein, jetzt wollen wir mal nicht übertreiben!!

Ich: Und was war jetzt mit den Ho...ähm...Beinkleidern??


Conny: Tja, und dann hat der Graf noch über seine Hosen philosophiert. Sie würden bei der Wäsche immer einlaufen und den Sitz verändern (wie genau, will ich hier jetzt mal nicht erklären ...). Jedenfalls ist er mit dem Aussehen nach der Wäsche nicht mehr zufrieden damit und zuletzt seien sie dreimal an der unangenehmsten Stelle eingerissen ;-).

 

Ich: Wie peinlich...=X

Conny: Halb so schlimm, er konnte schon wieder drüber lachen ;-) Wir haben uns dann verabschiedet und ich freue mich jetzt auf den Auftritt in Dortmund mit Jan (er meinte, dass er wohl mit Sabrina dort sein würde, weil Nele krank geworden ist). Ach ja, der Graf wünschte mir viel Spaß dort beim Füße platt stehen ;-), weil ich ja lange vorher da sein möchte, um einen guten Fotoplatz zu erwischen.

 

Ich: Vielen lieben Dank für den tollen Bericht Conny, ich wäre ja auch soooo gern dabei gewesen =(...

 

Neue Info: Leider. leider findet der Auftritt am Samstag den 5.12. in Dortmund aus Krankheitsgründen wohl nicht statt und wird auf den 12.12. verschoben...

Conny mit 'Graf' Jan Ammann ;-) im 'Schlosshof'
Conny mit 'Graf' Jan Ammann ;-) im 'Schlosshof'