Interview mit einer Vampirforscherin 3

Jan Ammann und Nele-Liis Vaiksoo bei einem Auftritt in Karstadt Dortmund ( Archivbild )
Jan Ammann und Nele-Liis Vaiksoo bei einem Auftritt in Karstadt Dortmund ( Archivbild )
Besetzungsliste des Metronom Theaters
Besetzungsliste des Metronom Theaters
Jan Ammann
Jan Ammann

 

Die berühmte Vampirforscherin Conny S. hat sich wieder einmal für ein Interview zur Verfügung gestellt, ganz herzlichen Dank an Dich Conny auch für weitere schöne Fotos aus Deinem Archiv!

 

 

Das Interview über eine Transsylvanienreise am 26. Juni 2009:

 

Ich: Hallo Conny, Du warst also wieder einmal auf Reisen und ich brauche wohl nicht zu fragen wohin????!!

Conny: (Grinst) Du darfst gerne fragen...

Ich: Laß mich raten; Transsylvanien?

Conny: Jaaaaahaaa

Ich: Wie ist das Wetter dort? Auch so heiß wie hier?

Conny: Sehr schwül, Dauergewitter und Nebel... aber das gefällt den Vampiren ja, sie mögen die Sonne doch nicht so....

Ich: Dann erzähl doch mal, was gab es Neues diesmal?

Conny: Es gab Neue Begegnungen z. B. :

 

Anne Hoth als Sarah: Ganz große Klasse! Eine glockenklare Stimme und wunderbare Ausstrahlung – große Konkurrenz für Nele! Hoffentlich werde ich sie noch öfter sehen können.

Riccardo Greco als Alfred: Auch prima. Er ist etwas zurückhaltender in der Darstellung als Krisha Dalke, war aber auch überzeugend.

Jakub Wocial als Herbert: 
Wunderbar! Hat sich enorm gesteigert, seitdem ich ihn das letzte Mal gesehen habe. Er hat großartig gesungen und es ist ihm sehr gut gelungen, die Homosexualität ausdrucksstark aber keineswegs übertrieben rüberzubringen. Das war perfekt!

Alle anderen waren Erstbesetzung und genial wie immer.

Der Dirigent Martin Gallery hatte einige Probleme mit seiner Frisur. Kann ein Dirigent, dem die Haare bis auf die Nase fallen, seine Orchestermusiker und die Darsteller auf der Bühne noch erkennen? ;-)

War jedenfalls interessant zu beobachten.

Ich: Ist ja lustig, aber er ist ja nicht der Einzige, dem die Haare ab und zu in die Augen fallen (zwinker, zwinker)

Conny: Ja, der Graf wird immer zügelloser, vielleicht will er der Zeitschleife der Ewigkeit entkommen, auf jeden Fall wäre er fast bei seinem Sturz in der „Unstillbaren Gier" im Orchestergraben gelandet – er saß plötzlich Auge in Auge dem Dirigenten gegenüber ;-)! Da haben die Musiker aber Glück gehabt!

Ich: Ui, das möchte ich mal erleben...;-)

Conny: Wir Zuschauer in den ersten Reihen wurden so manches Mal in kalten Nebel gehüllt, so dass wir dann leider keinen Durchblick mehr hatten. Besonders bei „Ewigkeit" konnten wir von dem Bühnengeschehen nicht mehr wirklich viel erkennen – schade.

Aber so ist halt Nebel in Transsylvanien …

Ach ja, nun habe ich zum letzten Mal Gernot Kranner als Prof. Abronsius erleben dürfen. Wirklich schade, dass er nach Wien zurückgeht. Er war für mich der bisher beste Darsteller, den ich jemals in dieser Rolle gesehen habe.

Ich: Ich habe noch gar keinen anderen gesehen...

Conny: Das wird sich ja bald ändern, leider...!

Ich: Was gab es sonst noch so?

Conny: Der Graf trug heute wieder die weißen Kontaktlinsen (ohne gefällt er mir besser; aber das ist ja Geschmacksache – wie so vieles). Und ähm ... - die Hose war, wie schon im Mai, nicht mehr „ausgestopft" … Das hat der Graf auch wirklich nicht nötig...;-)

Ich (lache): Dann werden wohl nicht mehr alle männlichen Besucher entrüstet darüber diskutieren müssen ;-) Wir Frauen tun es ja sowieso...

Conny (grinst ebenfalls): Aber nicht entrüstet...

Ich: Ok. nächste Frage: Wie war das Publikum? 

Conny: Die Stimmung im Publikum während der Vorstellung war etwas verhalten, obwohl auch nach „befreiiiiien" wieder geklatscht wurde; aber etwas dezent. Zum Schlussapplaus gab es aber enthusiastische „Standing Ovations".

Ich: Und nach dem Ball?

Conny: Nach der Vorstellung wollte ich das Schloss noch von außen fotografieren, aber Koukol hatte wohl vergessen, es zu beleuchten. Oder waren die Kerzen ausgegangen? Na ja, es wird schon irgendwann gelingen.

Einige Ballgäste waren wieder vor’m Schlossausgang versammelt und Chagal hielt dort mit seinem Cabrio extra noch mal an, um sich zu verabschieden – klasse!

Ich: Auch mit ganz vielen Pferden davor??

Conny: Natürlich, und die waren unruhig...

Ich: Und der Hausherr??

Conny: Der hat mir dann noch meine Collage von der Dortmunder Autogrammstunde mit „bissigen Grüßen vom Grafen" signiert. Er hat sich die Aufnahmen ganz genau angesehen und war begeistert – und ich war gefangen …Danke schön! 

Ich: Die Fotos sind ja auch Extraklasse!! 

Conny: Vielen Dank ;-))

Ich: Ich habe zu danken!!

 

 

                                                             Archivbild von Conny