Nacht der offenen Tür bei den Vampiren

 

 

Vampirpuppe mit Originalkostüm
Vampirpuppe mit Originalkostüm

 

 

Fotos und Bericht von mir

 

Dass es voll werden würde hatte man sich schon gedacht, aber nicht, dass schon eine halbe Stunde vor Öffnen der Tore Tausende davor standen.

Da hätte man am liebsten gleich wieder kehrt gemacht, doch nun war man schon einmal hier und obwohl man ahnte, was auf einen zukam, stürzte man sich ins Gewühle..


Man wunderte sich, wohin die Menschenmengen im Innern alle verschwanden, sooo riesig ist das Theaterfoyer ja auch nicht, bis man schließlich selbst die Tore erreichte. Die eine Hälfte flüchtete ersteinmal treppauf ins Obergeschoss, die andere Hälfte versammelte sich um etwas in der Nähe des Einganges. Wie ich dann erfuhr, war das der Ticketschalter für die sogenannte 'Technische Vorführung' (das Hinweisschild dafür war schon nach fünf Minuten abgefallen und wurde nicht mehr ersetzt). Viele hielten ein dünnes Blättchen in Händen, worauf man eine Art Programm erkannte...(Wo hatten die das denn her?) Ich fragte den Nächstbesten, und wurde stolz aufgeklärt, dass da irgendwo am Eingang von Mitarbeitern des Theaters diese Zettelchen verteilt wurden und dass wir das wohl verpaßt hätten...seltsam, hatten wir gar nicht gesehen.

Nun, ich quälte mich also durch die Menschenmenge zurück zu dem guten Mann und erstand drei dieser Programme, zwei noch für meine beiden Freundinnen, Conny und Annette.

Dann ging's zurück an den Ticketschalter...und hier half nur Körperseinsatz und schnelles Aufrücken in entstandene Lücken, wenn man eine Chance haben wollte...während dieser Wartezeit entdeckten andere Interessierte das Zettelchen in meiner Hand und ich mußte es hochhalten, damit auch alle lesen konnten und nun wurde ich gefragt, wo ich DAS denn her hätte.

Nun war es an mir ganz stolz zu erklären, dass es das am Eingang gab und wohl verpasst worden war....;-)

Es sollte zwei 'Technische Vorführungen' geben, eine um 18.00 Uhr und eine um 21.00 Uhr.

Wir wollten die um 21.00 Uhr machen - und übersahen, dass auf unseren Tickets 18.00 Uhr stand.

Da die meisten für uns interessanten Abläufe erst später am Abend waren, (zur Führung über die Bühne stand die Menschenschlange schon fast bis zum Eingang zurück), beschlossen wir uns ersteinmal im Centro zu stärken und verließen das Theater vorerst wieder.

Es war wirklich ein wunderschöner Nachmittag, an dem wir durch einige Restaurants des Centros zogen und als wir schließlich gestärkt pünktlich zur zweiten Autogrammstunde um 19.00 Uhr wieder auftauchten, hatten wir Glück, dass wir überhaupt wieder ins Theater reinkamen...nun ging das nämlich nach dem System - zwanzig raus, 100 rein - und gerade war wieder Einlass. (Was gab es hier bloß umsonst?)

Gerade fand ein Kostümwettbewerb statt (Hauptgewinn waren zwei Karten für TdV mit Backstageführung) und ein niedliches kleines Mädchen als Sarah verkleidet gewann. (Die Sicht zur Bühne war stark eingeschränkt, da manche übereifrige Fotografen nicht an die Menschen dachten, die hinter ihnen auch noch was sehen wollten...!) Als ich sie zwei Stunden später irgendwo nochmal in der Menge wiedersah, wirkte sie schon nicht mehr ganz so glücklich - Megastress für Kinder!!

Wir erfuhren, dass die Technische Vorführung ausverkauft war und wir unsere verpasst hatten =O und trösteten uns ersteinmal mit einem Gläschen Sekt. Dann stellten wir uns irgendwo an und landeten nach einer halben Stunde Warten in saunaähnlichem Klima, eingezwängt zwischen Hunderten in einem Gang, den wir sonst immer ganz locker zu unseren Plätzen vor einer Show hinunterschwebten, beim Bühnenrundgang.

Der war dann das erste Highlight des Tages (nein das Zweite, das Erste hatten wir im Centro:).

Hier wurde man, begleitet von geheimnisvoll klingender Musik durch die meterhohen Requisiten (siehe Fotos) der Vampire geführt. Hautnah an der Wendeltreppe vorbei, an zwei geöffneten Särgen in denen Vampirpuppen (Krolock und Herbert) lagen (Zitat einer aufgeregten Stimme irgendwo in der Menge: ' Da sind ja welche drin, sind die echt?!'). Leider waren die Särge so hoch, dass man auf Zehenspitzen und mit hochgehaltener Kamera gerade so ein Foto hinbekam und ich bin schon 1.72 m groß (an diesem Tag mit Absätzen etwa 1.75) die Ärmsten die kleiner waren...

 

 

 

 

Gewisse Vampire in ihren Särgen

 

 

 

Wir durften hautnah an Chagalls Herberge vorbei, das riesige Bett aus 'Carpe Noctem' bewundern, dass zwar hoch, aber sehr kurz ist, auch den Friedhof und die Gruften durchwanderten wir und schließlich auch Sarahs Badezimmer im Schloss.

 


Zur Fotogalerie, bitte ein Bild anklicken und sie öffnet sich. Darunter geht der Bericht weiter...

 

 

Dann standen wir aufeinmal wieder draußen, irgendwo hinter dem Theater und mußten vorne wieder rein...mittlerweile regnete es und vor dem Theater war schon wieder eine Menschenmenge...doch diesmal kam man schnell rein...

Nun nahmen wir die Requisiten im Obergeschoss in Angriff...drei oder vier verkleidete Puppen und ein bisschen Kleinkram...

Verzweifelt lichtete man die nun aus allen Winkeln ab, irgendwo mußte sich das hier doch noch lohnen - von einem Darsteller hatten wir bislang noch keinen Hauch gesehen...

 

Die Autogrammecke war geradezu unter Menschen begraben und nur am lauten auf- und abebbenden Geschrei erkannte man, ob gerade ein 'Star' erschienen war oder sich auch wieder verabschiedete. Die Autogrammstunden dauerten jeweils 20 - 30 Min. selbst mit vorgeschriebenen Autogrammen hätte man hier kaum ein Zehntel der Menge bedienen können...

Direkt gegenüber war Kinderschminken - bis spät abends hatten einige der Kleinen ausgeharrt und sind mit ihrem neuen Gesicht später wohl auch ins Bett gegangen...

Die Luft wurde dicker und dicker und die ersten Rote-Kreuz-Mitarbeiter kämpften sich durch die Menge. Annette hatte sich längst verabschiedet und saß wahrscheinlich längst gemütlich zu Hause (vernünftig!) während Conny und ich noch nicht aufgeben wollten. Zwei Stunden vor Beginn der angesagten Auftritte um 22.30 Uhr begaben wir uns schonmal an einen günstigen Platz und ließen uns, wie viel andere, auf dem Boden nieder (hier herrschte bereits das Flair eines Campinglagers ;-)). Die Vorstellung, sollte, wie die Kostümshows und das Karaokesingen auf dem zur Bühne umfunktionierten Treppenabsatz zwischen den beiden Treppen im Foyer stattfinden. So konnte man von allen Seiten und aus allen Höhen mehr oder weniger sehen. Anders wäre es auch gar nicht gegangen. Dachte man zuvor, das Theater würde sich zur späten Stunde leeren, mußte man bald feststellen, dass es immer voller wurde. Über 6000 Menschen hielten sich laut Moderator dort auf.

 


Die zweite Kostümshow gewann ein als Professor Abronsius verkleideter Fan. Aber auch alle anderen, das sollte man erwähnen, hatten tolle Kostüme! Mit Sitzen war dann ab 22.00 Uhr auch Sense, hinter uns drängte sich eine ständig anwachsende Menge und wir waren entschlossen unsere Pätze für Nichts und Niemanden zu räumen. 

Wer nun (wie wir) glaubte, endlich die ersehnten 'echten' Vampire zu sehen und Stücke aus dem Stück zu hören wegen dem wir doch alle hier waren, wurde enttäuscht.

Die 'Vampire' erschienen als Menschen verkleidet ;-) (endlich sahen wir überhaupt welche) und trugen Songs aus allen möglichen Musicals vor. z.B. aus 'Die Schöne und das Biest', 'König der Löwen',  'Dirty Dancing' (mit beeindruckenden Tanzeinlagen), 'Mamma Mia', Les Misérables' (Dunkles Schweigen an den Tischen), 'We will rock you'...

Aber das konnte die Stimmung nicht mehr verderben und Applaus sowie ohrenbetäubendes Gejubel von etwa 6000 Menschen verursachte hier dann doch Gänsehautfeeling ;-) Am Ende schrie man auch nach Zugabe, während meine Füße langsam zu unförmigen, äußerst schmerzhaften Klumpen anzuschwellen und sich schließlich aufzulösen schienen...

Die Zugabe war dann doch etwas aus 'Tanz der Vampire' gesungen in acht verschiedenen Sprachen (die Besetzung ist ja international, und jeder schien seinen Part in seiner Muttersprache gesungen zu haben), sowie 'Hero' von Bonnie Tyler.

Wenigstens in dieser letzten halben Stunde kam meine Filmkamera dann doch noch intensiv zum Einsatz :)

Um kurz nach 23 Uhr hatten wir es geschafft (und nicht nur wir) und konnten das Theater zügig durch die Notausgänge verlassen.

Ich hinkte zum Parkhaus und verbrachte noch etwas mehr als eine halbe Stunde im geparkten Auto, da nun hier das Chaos ausgebrochen war und nichts mehr ging...

Etwa um 0.30 Uhr war ich dann zu Hause.

Ich sage nur : 'Niiiiiieeeee wiiiiiieeeeeeeeder!!!'

Aber das war gestern, heute würde ich sagen: 'Sag' niemals nie', denn wenn man so etwas vernünftig organisiert - (es war ja eigentlich vorauszusehen, dass es sehr voll werden würde) z.B. begrenzte Eintrittskarten verkauft (müssen ja nicht teuer sein), dann kann man so eine Veranstaltung mit dementsprechend begrenzter Besucherzahl auch mal öfter machen, so dass jeder eine Chance bekommt - und alle haben mehr davon, auch die Darsteller. :-)