Tanz der Vampire

Vampirzauber

Ein Abschiedsgedicht von Conny für die Vampire

            

Mein erster Besuch – die Karten gewonnen;

Das Stück hatte gerade erst begonnen –

Gott ist tot – ließ der Graf erklingen.

Gott ist tot - und ich war von Sinnen!

 

Ich traute meinen Ohren nicht.

Diese Stimme – welch ein Gedicht!

Soviel Gefühl, ein berauschender Klang

betörend durch meinen Körper drang.

 

Gefangen war ich von diesem Mann.

Auch alle anderen zogen mich in ihren Bann.

Sarah, Magda, Alfred, Chagal,

Koukol und Rebecca – wirklich erste Wahl!

 

Der Professor – eine Wucht.

Nach ihm wurd’ sicher nicht lange gesucht.

Auch Herbert machte großes Vergnügen –

Selbst Alfred wäre ihm fast erlegen…

 

Die Tänzer – nun ja, grandios!

Die Roten Stiefel und Nightmare-Solo – wirklich famos.

Ein Traum war’s, ihnen zuzusehen.

Soviel Esprit – einfach wunderschön.

 

Achtzehn mal war ich zu Gast

in Transsylvanien, bei einer bezaubernden Cast.

Der Abschied steht nun kurz bevor.

Ein letztes Mal schließt der Graf das Tor.

 

Vampirzauber – nun ist er verflogen.

Alle sind fort – einfach weitergezogen!

Im Tal der Tränen finde ich mich wieder.

Von Euch keine Spur, kein Blut, keine Lieder!

 

Es nehmen die Dinge ihren Lauf –

in Stuttgart taucht Ihr erst wieder auf.

Dort kann ich Euch also wiederfinden

und etwas Blut aus Essen bringen …

 

Das Jahr der Vampire hat mich zutiefst bewegt.

So viel habe ich mit Euch erlebt.

Es füllt ein Buch – das ist wunderbar;

etwas Besonderes und wirklich kostbar!

 

Foto für Foto ausgewählt,

Text für Text zusammengestellt.

Viele Bilder sprechen einfach für sich.

Eine schöne Erinnerung – für den Grafen und mich.

 

Lieben Dank für eine fantastische Zeit

mit Spaß und Freude – und auch ein bisschen Leid.

Ich werde Euch hier schrecklich vermissen

und bleibe zurück – vom Grafen „gebissen".

 

Doch nun genug der Traurigkeit!

Ich tauch’ ein mit Euch in die Ewigkeit

und freu’ mich auf ein Wiedersehen!

Dann ist es erneut um mich geschehen …