Tanz der Vampire

Musical Dome Köln

18.07.2018

Musical von

Roman Polanski

Musik

Jim Steinman

Texte 

Michael Kunze

 

Graf Ivan von Krolock
Graf Ivan von Krolock
Besetzungsliste
Besetzungsliste

Mein Bericht: (Nochmal bearbeitet am 25.07.18)

 

Wahnsinn, zwei Wochen schon wieder um und ich war schon wieder da. Fast schlimmer als zu Oberhausener Vampirzeiten...

Aber die Zeit ist knapp, Graf Ivan bleibt ja leider nicht so lange, nur noch bis 02. September! Aber je öfter man geht, umso mehr fühlt man sich auch wieder 'gefangen'. Die ersten beiden Besuche in Köln waren zwar auch klasse, aber irgendwie war es nur wie ein normaler Musicalbesuch, irgendetwas fehlte - aber jetzt weiß ich ja was fehlte: Der richtige Graf! :-) Der ist ja jetzt da und es geht eifrig weiter, und von Show zu Show, gefällt es einem besser. 

 

Ja seufz, war wieder viel zu schön gestern und zu schnell um. Leider (oder vielleicht auch zum Glück), sind wir Menschen, bzw. Ballgäste ja nicht in der Ewigkeit gefangen. 

 

Diesmal hat Ivan die Ansage  (die Durchsage, mit 'Herzlich Willkommen' und dass Vampire empfindlich auf Handys u.s.w. reagieren, machen ja immer die aktuellen Grafen ) vor der Show gemacht, wahrscheinlich fehlte beim letzten Mal noch die Zeit, und es war richtig toll, mit finster werdender Stimme am Ende. 

 

Alle waren wirklich KLASSE. Vielleicht gewöhne ich mich echt noch an die neue Sarah, ist das vielleicht mal etwas anderes? Aber mir kehrt sie eine Spur zuviel das naive Mädchen vom Lande heraus, immer noch, das ist fast schon unglaubwürdig. Ist aber jetzt auch nicht tragisch. :-)

 

Der neue Professor (ja schon wieder einer, die halbe Wiener Besetzung siedelt so langsam nach Köln um ;-)) (Luc Steegers) war Grandios!  Aber ´ich habe auch noch nie einen schlechten Professor gesehen, irgendwie sind die immer alle sehr gut! :-)

 

Und schon wieder ein neuer Chagal. Nach endlosen Jerzy Jeszke Chagals nun gleich zwei neue hintereinander. Natürlich finde ich, dass Jerzy Jeszke irgendwie DER Chagal schlechthin ist und ein bisschen vermisse ich ihn auch, aber jemand Neues zu sehen, war jetzt auch mal interessant. Diesmal war es Oleg Krasovickiy, gleichfalls wie Kirill Zolygin und Ivan Ozhogin aus Russland. Ich fand ihn echt herzerfrischend gut und auch sehr wendig. Klar, er hat noch einen sehr starken Akzent und ist manchmal schlecht zu verstehen (was einige Zuschauer stört), aber mich nicht. Es passt zu dieser Rolle, zudem habe ich eigentlich alles verstanden, aber ich kenne jedes Stück in diesem Musical ja auch fast auswendig. Ich kann da nicht wirklich objektiv urteilen. Will ich auch gar nicht, das hier ist alles meine persönliche Meinung.

 

Ivan fand ich diesmal fast noch besser als beim letzten Mal. Irgendwie scheint er sich eingesungen zu haben, zumindest war die Aussprache doch etwas besser, auch wenn es mich eh nicht stört. Aber es kommt dann doch noch etwas ausdrucksstärker rüber, wenn die Aussprache stimmt. Das gerollte R finde ich grandios, bitte weiter so. Hat Jan (Ammann) auch mal gemacht, aber leider nicht so oft und nicht immer. Also bei 'Gott ist tot' hört sich Ivan am Anfang fast erst an wie Jan, mit so tiefer Stimme, aber dann kristallisiert sich doch sehr schnell heraus, dass Ivans Stimmlage  höher ist. Aber er kann auch ziemlich tief singen und er kann seine Stimme in die Höhe schrauben, wo viele dann doch eher schreien, bzw. angestrengt klingen. Das ist bei Ivan überhaupt nicht der Fall. Jan hat auch schon mal gerne 'geschrien' wenn er nicht gut drauf war.

 

Vor dem Schloss könnte er ruhig noch ein bisschen abfälliger sein, wenn er das Buch des Professors erwähnt 'Ich war gefangen'. Aber toll, wenn er 'Dunkelheit' so besonders betont und bei diesem Endloston von 'Befreeeeeeien' klatschte das Publikum sogar rein, das war auch Klasse, war bei Jan früher jedesmal so, weil alle so begeistert davon waren.  Das Publikum war an diesem Tag ohnehin sehr gut drauf, haben oft applaudiert und am Ende sind auch sofort alle von den Sitzen gesprungen. Ich habe inzwischen aber  gehört, dass das nicht immer so ist, (seufz, manchmal sind halt nicht so euphorische Ballgäste im Saal, schade!! Das war 2015/16 in Oberhausen beim Phantom ja ganz schlimm!!) Und bei den Vampiren damals in Oberhausen, brannte dagegen jedesmal der Saal! :-)  

 

Zurück zu Ivan: Aus 'Jungling' wurde diesmal schon 'Jüngling', finde ich aber süß, frage mich nur, warum viele nicht Deutsch Sprechende Schwierigkeiten haben das ü auszusprechen, das erlebt man oft...

'Totale Finsternis' und vor allem 'Unstillbare Gier' hat er sensationell gefühlvoll rübergebracht, ich würde sagen 'Gefahr für Jan Ammann!!' :-) Außerdem singt er bis auf 'Vor dem Schloss'  und die 'Gier' wo Vampirzähne sowieso nicht nötig sind, alles mit Vampirgebiss. Bei der ToFi kann er an einer gewissen Stelle dann relaxen, da wo andere Grafen sich die Zähne einsetzen müssen, die dann auch schon mal runter fielen :-D Ivan hat sie ja schon drin. Und er lispelt kein bisschen. Spuckt auch nicht 3 Meter weit :-) (Eigentlich gar nicht, ich habe nichts gesehen).

 

Und der Run aus dem Gräberfeld auf den Orchestergraben ist fast genauso temperamentvoll wie bei Jan, ich dachte diesmal auch fast, der rutscht da gleich rein!! :-D Klasse!! Und die Haare flogen nach vorn und er starrte mit wildem Blick  ins Publikum, während er unbeirrt weitersang. Hätte ich jetzt da direkt gesessen, wäre ich wohl zu Staub geworden, bei diesem (An-) Blick. Wahnsinn!!

 

Beim Ball floss auch wieder Blut, etwas..., das Spitzenkrägelchen wurde auch diesmal nicht bekleckert :-) Aber genial, wie Ivan mit der Hand immer Sarahs Blut abstreift und sie dann in die Höhe hält. Schade dass er sie nicht so obsessiv ableckt, wie er das manchmal schon getan hat (die Hand meine ich).  

 

Und das Menuett ist natürlich auch sensationell. Ein Bild für die Götter, wenn Ivan da seine langen, superschlanken Beine schwingt!! Und er bleibt im Takt. Für Jan war das jedesmal eine lästige Pflichtübung glaube ich, und er überspielte das, indem er es gekonnt etwas lustig gestaltete. Aber ein Bild für die Götter, war auch das. Vor allem wenn er regelmäßig Herbert anrempelte und diesen dann maßregelte mit einem strengen 'HERBERT!!' 

 

Für Ivan hier eine Leichtigkeit, der schwebt ja fast elegant über die Bühne. 

 

Mit Sohn Herbert scheint er noch nicht so wirklich warm geworden zu sein, aber dieser Herbert ist auch ein wirklich arrogantes, selbstverliebtes Bürschchen (wohlgemerkt, Herbert, nicht der Darsteller, der ist schon sehr sympathisch), aber irgendwie auch genial. Wenn auch ein wenig rabiat. Und sein Fanclub war an diesem Tag wohl auch zugegen, denn Herbert bekam immer Extraapplaus und Zwischenrufe. Schade, dass Ivan seinen russischen Herbert nicht mitbringen konnte (sorry Christian Funk) aber der ist auch genial. Vor allem wie der sich nach des Professors Attacke rückwärts aufrichtet, das habe ich von deutschen Herberts noch nicht gesehen, man läuft aber Gefahr sich den Rücken zu brechen. :-O

 

Interessantes offenbart auch das Programmheft: Ivan habe finnische Wurzeln (habe ich mir doch gleich gedacht, er sieht so gar nicht Russisch aus) und er sei fast 2  m groß (och nö, das ist ein bisschen übertrieben) mein Mann ist 2,03 m groß, das ist schon etwas mehr. Aber 1,93 - 1,95 m ist da realistischer und perfekt für den Grafen. Ivan ist ungefähr so groß wie Jan Ammann und der ist 1,94 m. 

 

Das Tanzensemble war natürlich gleichfalls wieder GRANDIOS!! WOW, jedesmal bekomme ich da Gänsehaut, wenn 'Der schwarze Vampir' Sarah so über Kopf herumwirbelt, Wahnsinn!!

 

Und der Sound war wieder bombastisch, viel Bass und Drums. Ich habe jedes Mal den Tag danach Kopfschmerzen, aber das ist es mir wert. 

 

An der SD wäre uns Ivan fast wieder davongeflattert. Diesmal muß er sich wirklich in eine Fledermaus verwandelt haben und hat sich kurz vorm Bahnhofseingang materialisiert. Auf jeden Fall teilte sich plötzlich die nicht gerade kleine Fanmenge auf und rannte in Richtung Bahnhof. Wir standen weiter weg, deshalb wußte ich auch nicht ob er jetzt schon herausgekommen war, ich hatte nichts gesehen. Und ich hatte ein Geschenk für ihn! Damit wollte ich jetzt nicht wieder nach Hause fahren! Ja, er ist aus seiner Heimat anderes gewohnt, da jubeln die Fans schon wenn er in der Tür erscheint. Die Deutschen sind da anders, sie warten erst höflich, ob ein Darsteller stehen bleibt, trauen sich vielleicht nicht, ihn sofort anzusprechen. Vielleicht denkt er (Ivan) dann 'Oh, hier will keiner was von mir' oder 'Juhuu nicht erkannt, schnell weg', und weg ist er dann auch schon wie der Blitz. 

Doch als man ihn eingefangen hatte, war er sehr freundlich und geduldig, ich weiß jetzt nicht, ob er es eilig hatte, sah so aus. Ich mußte ihn dann selbst auch  noch mal einfangen, und er bekam sein Geschenk, was es jetzt ist, ist unwichtig, zumindest hat jemand schon mal Ähnliches bekommen. ;-) Und er veredelte mir eine Handyhülle mit seiner Unterschrift, ach ja und noch ein Foto, diesmal ohne Bild und Schirmmütze ;-)

 

Ganz lieben Dank Ivan!!!