A Musical Tribute

MICHAEL KUNZE 

Ebertbad Oberhausen

Freitag 12. Februar 2016


Kerstin Ibald und Jan Ammann beim Schlussapplaus von 'A Musical Tribute - Michael Kunze'
Kerstin Ibald und Jan Ammann beim Schlussapplaus von 'A Musical Tribute - Michael Kunze'

Mitwirkende:

 

JAN AMMANN

ROBERTA VALENTINI

KERSTIN IBALD

MICHAELA SCHOBER

OEDO KUIPERS

 

Am Flügel:

 

MARINA KOMISSARTCHIK


Bericht zum Konzert:

 

Vom Inhalt her kannte man dieses Konzert ja bereits (siehe hier ) oder links die Unterrubriken, dennoch war es wieder einmal mehr ein absoluter Hochgenuss. 

 

Jan Ammann war in Höchstform, und ganz besonders sein Tod in Elisabeth, war absolute Spitzenklasse!! Vor allem den Song 'Die Schatten werden länger' hat er so tiefgehend und einfühlsam gesungen (auch später zusammen mit Oedo) dass man absolutes Gänsehautfeeling bekam!  Ich habe es noch nie besser vernommen!! Sehr schade, dass er nicht bei 'Elizabeth' dabei ist, aber kann ja noch werden...

 

Aber auch alles weitere, wie Songs aus  'Rebecca, Mozart, Marie Antoinette, Lady Bess und natürlich Tanz der Vampire, sowie einige Songs aus der Schlager- und Popwelt die Michael Kunze für diverse Künstler einst verfasste' war wie gewohnt fantastisch. 

 

Ein bisschen Angst hatten wir um das enge Anzüglein, das Jan trug und dass jeden Moment irgendwie aussah, als würde es gleich platzen... :-D

 

Alexander Klaws wurde diesmal von Oedo Kuipers 'vertreten', den hatte ich schon in Hamburg als Raoul erlebt und der war gleichfalls klasse!! Mit viel Witz und Charme, und einer kraftvollen Stimme, ersetzte er Alexander Klaws perfekt. Da er noch sehr jung ist, passt er  besonders gut in  Rollen wie Alfred aus 'Tanz der Vampire' und Rudolf aus 'Elisabeth' was er genial gesungen hat. Doch er hat jetzt ein Engagement als Mozart in 'Mozart' und sang 'Wie wird man seinen Schatten los' ganz passabel - an die hohen Töne schien er sich da nicht richtig herangetraut zu haben, doch er löste es gut. Natürlich hat man das schon von erfahreneren Künstlern perfekter gehört, aber es war wie gesagt absolut ok. Christian Alexander Müller zum Beispiel singt 'Gethsemane' auch etwas gesetzter, als man es kennt, aber dennoch genial.

 

Die drei Frauen (Roberta Valentini, Michaela Schober und Kerstin Ibald) waren beim letzten Mal ja auch schon mit dabei und konnten gleichfalls wieder mit umwerfender Austrahlung und Stimme überzeugen.

 

Und nicht zu vergessen natürlich Marina Komissartchik, die mit ihrem Piano mal wieder eine ganzes Orchester 'ersetzte' :-)!

 

Was soll ich noch viel schreiben, es war wieder ein Konzert der Extraklasse!!

 

 


Fotos von Schlussapplaus und Zugabe