Kokerei Hansa Dortmund

1992 wurde diese in den 1920er Jahren entstandene Kokerei stillgelegt und zählt mittlerweile gleichfalls zu den ganz besonderen Andenken in der Industriedenkmalpflege im Ruhrgebiet.

 

 

 

Auch hier soll alles weitgehend so gelassen werden, wie es 'verlassen' wurde, also nicht unbedingt renoviert oder für's Auge des Besuchers verschönert, denn so wirken die riesigen alten Maschinenhallen besonders beeindruckend und man kann sich lebendig vorstellen, wie es einst gewesen sein muß.   

An den Wänden, von denen der Putz bröckelt, lehnen unzählige Werkzeuge und Ersatzteile, etc. und aus den Maschinen steigt noch starker Schmierölgeruch, so dass man gleich doppelten respekt verspürt und lieber auf Abstand bleibt, da man fast befürchtet die riesigen Antriebsräder oder Turbinen könnten jeden Moment in Bewegung geraten...

 

 

Auch eine Kaue der ehemalig Beschäftigten, kann besichtigt werden.
Auch eine Kaue der ehemalig Beschäftigten, kann besichtigt werden.

Das Außengelände erobert sich zusehends die Natur zurück und vom Dach des ehemaligen Kohleturmes hat man einen faszinierenden Panoramablick über Dortmund