Person of Interest

Sci-Fi - Krimi (bisher) 38teilig

1. Staffel 23teilig

USA 2011/12

FSK ab 12

Länge 1 Folge ca. 45 Min.

Kilter Films/Warner Bros.

Buch: Jonathan Nolan


Filmszene aus Folge 9/1. Staffel - Jim Caviezel als John Reese
Filmszene aus Folge 9/1. Staffel - Jim Caviezel als John Reese
Darsteller:                          

(In allen Folgen oder immer

wieder auftauchend)

 
Jim Caviezel John Reese
Michael Emerson Harold Finch
Taraji P. Henson Detective Joss Carter
Kevin Chapman Detective Lionel Fusco
Enrico Colantoni Elias
Susan Misner Jessica Arndt
Brett Cullen Nathan C. Ingram
Paige Turco Zoe Morgan
Michael Stahl-David Will Ingram
Michael Kelly Mark Snow
u.v.a.
 
   

Zur Serie:

 

Um Terroranschläge zu verhindern, hat der Milliadär Harold Finch (Michael Emerson) für die US Regierung ein System entworfen, das Verbrechen im Voraus erkennen kann, um diese zu verhindern. Aus irgendeinem Grund ist Finch nun nicht mehr für die Regierung tätig, aber in der Lage, dieses System, dass hier stets 'die Maschine' genannt wird (so eine Art 'Suchmaschine') noch immer durch eine Art Hintertürchen zu nutzen. Er tut das einfach, um die Welt zu schützen, aus reiner Abneigung gegen Verbrechen oder vielleicht auch Langeweile. Diese 'Maschine' ist auf futuristische Weise in der Lage alles was auf der Welt geplant wird, oder geschieht, zu beobachten.

 

Wenn die 'Maschine' dann jemanden (eine Person von Interesse) gefunden hat, der entweder ein Verbrechen plant oder auch Opfer werden soll, dann benötigt man natürlich auch jemanden, der dieses auf ganz reale Weise verhindert und das ist in diesem Fall der untergetauchte oder ausgestiegene Geheimagent John Reese (Jim Caviezel), der natürlich auch dementsprechende Fähigkeiten nach James Bond Manier besitzt.

 

Zu Hilfe nimmt man auch die Polizei, in diesem Fall ist das Detective Lionel Fusco (Kevin Chapman), der in eine reguläre Mordkommission eingeschmuggelt wurde. Die Leiterin des Morddezernates Detective Joss Carter (Taraji P. Henson), ahnt nichts davon, weiß aber, dass ihr immer jemand irgendwie zuvor kommt und ist natürlich versessen darauf, diesen oder diese Jemand(s) zu erwischen - bis sie selbst deren Schutzes bedarf - und gleichfalls in die Arbeit der beiden Agenten mit eingespannt wird, ob sie möchte oder nicht...

 

Jede Folge verfolgt eine neue Story, hat aber auch gleichzeitig eine fortlaufende Geschichte, die mit einer Mafiagang zu tun hat, bzw. ein Mafioso 'Elias' (Enrico Colantoni), möchte die fünf Mafiafamilien New Yorks vereinigen, um der russischen Mafia den Garaus zu machen.

 

Außerdem gibt es immer wieder Einblendungen aus der Vergangenheit von Geheimagent John Reese oder anderen Hauptpersonen, wenn es gerade zur Story passt.

 

Meine Meinung:

 

Ist nicht einfach zu erklären. Auf den ersten Blick wirkt es zunächst wie  eine typisch amerikanische Krimiserie, sehr rasant und nicht immer logisch, doch man merkt schnell, dass es hier etwas anders zugeht.  Man muss schon höllisch aufpassen um immer alles mitzubekommen, denn neue, fortlaufende und vergangene Geschehnisse, sowie John Reeses Gedankengänge, werden manchmal irgendwie wild durcheinandergewürfelt. Doch wenn man den Ablauf ersteinmal kennt, dann fällt es leichter zu folgen und man stellt fest, dass man kaum die nächste Folge abwarten kann. Allerdings gibt es auch hier, wie in vielen anderen Serien schwächere Folgen, was aber durchaus später wieder durch eine extrem spannende Folge aufgewertet wird. 

 

Und natürlich geht es immer um eine 'gute Sache', Finch und Reese wollen ja Verbrechen verhindern, bevor sie geschehen. Dafür haben sie ja diesen Supercomputer, 'Maschine' genannt, der quasi alles und jeden auf der Welt (hier auf  New York beschränkt) beobachten kann (Big Brother is watching you...) und geplante Verbrechen vorhersagt. Natürlich geht das nicht immer und überall, irgendwie aber sucht 'die Maschine' sich Bestimmte heraus und gibt dann die Telefonnummern oder Sozialversicherungsnummern der ausgewählten Personen an. Nicht immer, aber meistens können Reese und Finch die geplanten Verbrechen verhindern, was natürlich bei ihren Mitmenschen Fragen aufkommen läßt. Da die Fragen von den beiden unbeantwortet bleiben, genießen sie dementsprechend so eine Art 'Schutzengelstatus' bei den Geretteten. Sogar Detective Carter (Taraji P. Henson) ergeht es in Folge 9 so. Bisher jagte sie Reese, doch nun ist er zu ihrem ganz besonderen Schutzengel geworden. Sie revanchiert sich, als Reese von Exkollegen angeschossen und schwer verletzt wird und hilft ihm zu entkommen, was nach sich zieht, dass sich von nun an eine gewisse Zusammenarbeit entwickelt.

 

Auch wenn diese Krimiserie eher 'noch' Science Fiction ist und auch ansonsten Handlungen schon mal etwas unlogisch scheinen (auf der einen Seite kann John Reese gleich fünf Mann auf einmal umhauen und auf der anderen wird auch er schonmal simpel überrumpelt, kann sich aber natürlich aus jeder Lage wieder befreien (hat ein bisschen was von James Bond)), ist sie auf jeden Fall interessant.

Dass ich diese Krimiserie überhaupt entdeckt habe, ist in erster Linie Jim Caviezel zu verdanken, denn der ist hier eher für mich 'The Person of Interest' - charmant, gutaussehend, gefährlich...und hat doch auch immer diesen leichten Ausdruck von 'Tragik' oder 'Melancholie' im Blick, einfach perfekt.

Aber auch sein Filmpartner Michael Emerson 'Finch', verleiht dieser Serie mit seinem ganz speziellen Charakter, Charisma. Einfach herrlich, teilweise auch schon niedlich, wie die beiden so unterschiedlichen Typen zusammen halten, sich immer gegenseitig aus der Klemme helfen, sich necken, aber doch immer noch siezen. Dabei versucht 'Reese' immer wieder mal, 'Finch's' wahre Identität und dessen Wohnort auszuspionieren, was besonders in den letzten Folgen der ersten Staffel ausgeprägt vonstatten geht.

 

Von 10.12.'13 - 10.06.'14 lief bei RTL die 2.&3. Staffel

Insgesamt gibt es bereits 4 Staffeln mit insgesamt 68 Folgen