Killer Elite

...based on a true story

Action - Thriller

USA/Australien 2011

116 Min. / (FSK: Ab 16)

Regie: Gary McKendry

 


 

Darsteller:

 

Jason Statham Danny
Clive Owen
Spike
Robert de Niro
Hunter
Dominic Purcell Davies
Aden Young Meier
Yvonne Strahovski Anne
Ben Mendelsohn Martin
Adewale Akinnuoye-Agbaje Agent
David Whiteley M16 Mann
u.v.a.  

 

Zum Film:

 

Profikiller Danny (Jason Statham) möchte eigentlich mit diesem Job aufhören, doch dann muß er gezwungenermaßen einen letzten Auftrag annehmen, da sein Kollege und Freund Hunter (Robert de Niro) von einem Ölscheich gefangen genommen wurde und erst wieder freikommt, wenn Danny den Auftrag annimmt und ausführt.

Dieser Ölscheich hat nicht mehr lange zu leben, und bevor er stirbt, möchte er seine drei von dem britischen Geheimdienst SAS getöteten Söhne rächen. Das ist nun Dannys Aufgabe: Er soll die schuldigen Ex-Agenten finden und ebenfalls umbringen, doch soll jede Aktion wie ein Unfall aussehen. Also keine einfache Aufgabe.

Seinen Auftrag erschwert noch zusätzlich Super-Ex-Agent Spike (Clive Owen), der quasi als Beschützer der Geheimdienstleute agiert und einen eigenen Trupp befehligt. In Insiderkreisen wird er auch 'Der Kampfhund' genannt.

Obwohl dieser ihm nun ständig dazwischenfunkt, gelingt es Danny doch, nacheinander alle ehemaligen Täter auszulöschen. Doch aus der 'wohlverdienten' Rente wird noch nichts: Einer von Dannys Leuten wird von Spikes Trupp entführt, und er muß sich erneut 'in die Höhle des Löwen' begeben'...  

 

Meine Meinung:

 

Man könnte den Film auch noch reichlich länger beschreiben, doch ich habe mich hier mal für die kurze Version entschieden. Schließlich ist es ein Action-Thriller, und den sollte man dann lieber ansehen, statt lange Beschreibungen dazu zu lesen ;-).

Eigentlich ist es eher ein Film für männliches Publikum, und da dieser (der Film) angeblich auf einer wahren Begebenheit beruht, hat er sogar eine realistische Handlung und ist spannend umgesetzt.

Es wird auch geschossen, das kommt vor bei Profikillern und in Geheimdiensten, doch man läßt sich hier auch noch allerhand andere Arten einfallen, wie die jeweiligen 'Opfer' die auf der Abschußliste stehen, beseitigt werden können - denn es soll ja bei jedem aussehen wie ein Unfall. Das macht den Film dann doch interessant, obwohl ich ihn eigentlich nicht unbedingt brauche, ihn nur angeschaut habe, weil eben Clive Owen  dabei ist. Nach dem Familiendrama 'Trust', konnte bzw. durfte er sich hier dann mal wieder so richtig austoben ;-).

 

Natürlich ist Jason Statham hier der Star, er ist nun mal der Actionheld schlechthin, doch Clive kann durchaus mithalten und ist ihm ein würdiger Gegner.

Dazu muß man aber auch erwähnen, dass Mr. Statham ja hauptberuflich  Action-Filmheld ist, während Clive Owen schon fast alles durchlief, was die Filmwelt zu bieten hat. Und vielleicht hat man ihn hier auch fast häßlich gemacht, weil er den Hauptdarsteller sonst wirklich noch in den Schatten gestellt hätte? (Jason Statham sieht ja immer gleich aus) Für Clive ein großes Lob an dieser Stelle für seinen Mut zur 'Häßlichkeit', für mich als Fan fast ein Schock: Mit Schnauzbart, einem seltsam trüben Auge (sollte das ein Glasauge sein?), seltsam braver Frisur, vernarbtem Gesicht und Klamotten die zwei Nummern zu groß schienen (zumindest die Hose ist ständig viel zu lang und die Jacke zu breit), ist er hier optisch  nicht unwesentlich verändert - und auch wenn seine sonstige Ausstrahlung hier etwas abhanden gekommen ist -  sein eines verbliebenes Auge strahlt noch in gewohntem grünen Glanz und man kann sich gut vorstellen, dass er in ganzer Pracht  vielleicht doch eine Gefahr für Jason Statham gewesen wäre...;-) Man denke an 'Shoot'Em up', wo Clive super sexy wirkte, und eine leidenschaftliche Liebesszene mit Monica Belucci hatte. Danny alias Jason Statham bekommt hier nun auch eine Romanze, mit einer hübschen Blondine - doch irgendwie wirkt das so fehl am Platz und leidenschaftslos, da hätte man auch drauf verzichten können, es langweilt eher.

Jason Statham gehört in diesem Film als Profikiller ja eher zu den 'Bösen' und Clive als 'Beschützer zu den 'Guten', doch hier bekommt man den Eindruck vermittelt, dass es genau umgekehrt ist.

 

Robert de Niro hat hier übrigens nur eine kleine Nebenrolle, fragt sich nur wofür man ausgerechnet ihn dafür engagiert hat. Der Film hat bestimmt kein 'Zugpferd' mehr nötig, mit den beiden tollen Darstellern Jason Statham und Clive Owen. in den Hauptrollen. Aber man freut sich als Zuschauer, bzw. Publikum natürlich über jedes bekannte oder berühmte Gesicht in einem Film (was aber auch keine Erfolgsgarantie ist).  

 

Mein Fazit:

 

Eher nur für Fans von Actionfilmen geeignet, obwohl spannend, mit logischer Handlung, bzw. Story.