Schloss Nordkirchen

Münsterland

Nordkirchen / Coesfeld


Schloss Nordkirchen
Schloss Nordkirchen, Münsterland

Info zum Schloss:


Aufgrund seiner barocken Bauweise und dem riesigen Park, wird dieses Schloss auch als das 'westfälische Versailles' bezeichnet.

Ursprünglich war es eine Wasserburg und entstand im 16. Jahrhundert unter den Herren von Morrien. Wurde schließlich 1703 bis 1734 zum Barockschloss umgebaut und erweitert. Bauherren waren Fürstbischof Friedrich Christian von Plettenberg-Lenhausen und sein Neffe Ferdinand von Plettenberg.

1833 gelangte das Schloss in den Besitz des Grafen von Esterházy und 1903 an Herzog Engelbert Maria von Arenberg.

Diese erweiterten das Schloss abermals, bis es 1959 an das Land Nordrhein-Westfalen verkauft wurde.

Seit 1951 beherbergt es die Fachhochschule für Finanzen.


Der Park und das äußere Schlossgelände ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich, Teile des Schlosses können mit Führung (ab 10 Personen) auch von innen besichtigt werden, auch wenn sich 'Fachhochschule für Finanzen' nicht gerade spannend anhört, so gibt es im Schloss doch noch reichlich wunderschöne, barocke Säle und Räume. Fotografieren und Filmen ist in den Innenräumen nicht erlaubt. Die Kapelle kann man für Hochzeiten buchen, als wir da waren, fanden gerade zwei Hochzeiten hintereinander statt.


In dem weitläufigen Park kann man wunderbar spazieren gehen und etwas abseits liegt noch eine Art von 'Lustschlösschen', zu dem man durch eine Allee gesäumt mit marmornen römischen und griechischen Götterstatuen gelangt. Im Schlosspark selbst befindet sich auf Marmorsockeln an Büsten alles, was im alten Rom und Griechenland Rang und Namen hatte, von Julius Cäsar bis Nero und Homer. Schade nur, dass man viele der eingravierten Namen nicht mehr, oder kaum noch lesen kann, sie sind schon zu verwittert.


Impressionen von Schloss NORDKIRCHEN

im Münsterland

BILDERGALERIE

Bitte ein Bild anklicken und die Galerie öffnet sich