Die Frau des Zeitreisenden

Audrey Niffenegger

Originaltitel:

'The Time Traveler's Wife'

2003

15. Auflage Fischer Verlag 2008

Roman / 540 Seiten

 

 

Zum Buch:

Henry ist 36 und Clare 6, als sie sich das erste Mal auf einer Wiese hinter Clares Elternhaus begegnen. Das Kuriose dabei: Henry ist ein Zeitreisender, der seine und Clares Zukunft bereits kennt und weiß, dass Clare einmal seine Frau sein wird.

Immer wieder landet er in unregelmäßigen Abständen auf dieser bestimmten Wiese und begegnet seiner zukünftigen Frau in verschiedenen Altersphasen. Während Clare langsam heranwächst und sich in ihren seltsamen Besucher verliebt, erscheint er ihr einmal als 43jähriger, einmal als 30jähriger u.s.w., aber nie jünger, denn als er der 20jährigen Clare in der Gegenwart begegnet, kennt sie ihn schon, wärend er als 28jähriger, Clare noch nie gesehen hat. Sie lernen sich dann quasi erneut kennen und lieben und heiraten schließlich.

Für beide ist Henrys Eigenart unwillkürlich zu verschwinden, eine schwere Belastung. Er kann seine Zeitreisen nicht steuern, sie passieren einfach, mitten im Leben, immer wieder und manchmal auch in unpassenden Augenblicken. Eine weitere Unannehmlichkeit ist, dass Henry nichts aus der Zukunft, oder Vergangenheit mitnehmen kann, er landet stets splitterfasernackt, irgendwo und manchmal auch mitten im Winter in einer anderen Zeit, an verschiedenen Orten. Allerdings kann er sich noch glücklich schätzen, dass es oft Orte sind, die er bereits kennt, bzw. die in seinem Leben eine Rolle gespielt haben. So bunkert er überall schon Kleidung und Nahrung, falls er zurückkommen sollte, oder er muß in seiner Not hin und wieder auch irgendwo einbrechen oder sogar Menschen überfallen. Manchmal begegnet er sogar seinem eigenen Ich, als Kind, dem er beibringt wie man auf Zeitreisen zurecht kommt (denn Henry hatte schon mit fünf seine erste Zeitreise) und später als Erwachsenem, wobei er seinem eigenen Ich aus Notlagen helfen kann. Als er kurz vor seiner Hochzeit wieder verschwindet, taucht zum Glück sein anderes Ich aus der Zukunft auf, schlüpft schnell in den Frack, den der gegenwärtige Henry zurückläßt und den Hochzeitsgästen fällt nicht auf, dass ein etwas älterer Henry seine Braut zum Altar führt...

Irgendetwas verändern kann er im Lauf seiner Zeitreisen nicht, denn der Ablauf der Zeit bzw. Geschichte und was darin geschieht, ist bereits festgelegt und er ein fester Bestandteil davon. Einzig die Lottozahlen kann er einmal ausspähen und einmal nutzt das ungleiche Paar dieses auch und kauft sich ein Haus von dem Gewinn - ansonsten aber gehen sie normalen Berufen nach, Clare ist Künstlerin und Henry Bibliothekar.

Henry läßt sich schließlich von einem Psychologen behandeln, der feststellt, dass Henry einen Gendefekt hat, der ihn immer aus der Zeit katapultiert, und versucht Medikamente dagegen zu entwickeln, die aber auch nicht helfen.

Auch weiteren Menschen, Arbeitskollegen, Familienmitgliedern und Freunden, bleibt Henrys 'Gabe' bald nicht mehr verborgen. Ob sie wollen oder nicht, sie müssen einsehen dass es das für sie Unmögliche doch gibt. Clare hält fest zu Henry, denn sie liebt ihn über alles und sie wünscht sich sehnlichst ein Kind, wobei hier ein neues Drama eingeläutet wird: der Fötus kann sich nicht in Clares Körper halten, denn auch das Kind hat die Eigenschaft des Vaters geerbt und nach sechs Fehlgeburten beschließt Henry sich sterilisieren zu lassen um Clare das Leben zu retten. Allerdings hat er nicht seine Zeitreisen mit einberechnet, denn auf einer Weiteren, begegnet  er seiner Frau und kann sie doch noch, diesmal  mit erfolgreichem Ausgang schwängern.

Ich möchte jetzt auch nicht noch mehr verraten, nur dass das Buch zum Ende hin immer dramatischer wird und Clares und Henrys Schicksal ihren Lauf nimmt, bzw. nehmen muß, weil die Ereignisse schon lange in der Vergangenheit geschehen sind...



Meine Meinung:

Ein sehr interessantes, aber auch tiefgehendes Buch. Die Tragik des Romanhelden Henry bringt einen zum Lachen aber auch zum Weinen. Es kommt selten vor, dass mich ein Buch zu Tränen rührt, aber diese am Ende sehr tragische Geschichte, läßt einen bestimmt nicht kalt.

Die Zeitreisen übertitelt die Autorin  mit Datum und jeweiligem Alter der beiden Hauptpersonen und ordnet diese so geschickt an, dass man nicht den Überblick verliert, oder durcheinander kommen würde. Steht da z.B. Clare ist 28 und Henry 43, dann weiß man, dass er wieder auf Zeitreise ist, bzw. sie aus der Zukunft besucht. Normalerweise ist er nämlich nur 8 Jahre älter als sie. Manche Ereignisse erscheinen einem zunächst seltsam, doch irgendwann im Buch werden sie dann wieder aufgegriffen. Z.B. sind da Wahrnehmungen von Clare während ihrer Jugend, die sie sich nicht erklären kann, doch Jahre später, in ihrer und Henrys Gegenwart geschehen diese dann tatsächlich. Die Geschichte wird immer abwechselnd einmal aus Clares und einmal aus Henrys Sicht erzählt.

Man kann es eigentlich nicht wirklich beschreiben, man muß das Buch lesen, einfach nur genial!!

Es gibt schon einen Film davon und auf den freue ich mich jetzt, obwohl Buchverfilmungen ja meistens eher enttäuschend sind.